30-Day Squat Challenge

30-Day Squat Challenges gibt es ja zu Hauf im WWW. Irgendwie hab ich aber keine davon länger als vier Tage durchgezogen. Ich weiß gar nicht, warum. Ich meine, Anstrengung ist was anderes. Man muss ja wirklich meistens nur 2-5 Minuten ab Tag dafür aufwenden. Aber irgendwie hab ich es dann nach ein paar Tagen immer einfach vergessen oder war dann doch zu faul, auch wenn es kein großer Akt gewesen wäre.

Ich bin auch skeptisch, ob sich nach 30 Tagen und so wenigen Übungen wirklich so ein sichtbarer Erfolg tun kann, wie uns Google vorgaukeln mag.

Aber gut – die ganzen Vorher-/Nachher-Bilder haben mich dann doch neugierig gemacht und wenn sich auch nur annähernd so ein Erfolg nach nur 30 Tagen täglichem minimalen Aufwand, dann wäre es die paar Kniebeugen schon wert.

Deshalb hab ich mir jetzt fest vorgenommen (fester als sonst natürlich!) eine 30-days-Challenge durchzuziehen. Und zwar diese da: KLICK

Die war mir so sympathisch, weil man Abwechslung hat – fast jeden Tag etwas anderes. Und man merkt wahrlich, dass die Übungen von Tag zu Tag heftiger werden, man aber auch von Tag zu Tag mehr schafft.

HEY! Ich bin übrigens schon bei Tag 13! :-)

Die Vorher-Bilder warten auf den Vergleich! Ich bin gespannt, ob sich denn wirklich was tut in diesen 30 Tagen!

Kennt ihr auch diese Fitness-Studio-Junkies? Seit Neuestem ist es irgendwie in ins Fitness-Studio zu gehen. Ich habe Respekt vor den Leuten, die das durchziehen. Ich bin ja eher ein Sport-Muffel und dann noch dabei von anderen Menschen beobachten werden? Wäh, gar nicht meins. Aber natürlich jedem das Seine. WARUM ich jetzt eigentlich zu den FS-Junkies komme: Irgendwie sehe ich bei den wenigsten einen Erfolg. Ich weiß nicht, ob sie sich einfach zu scheiße nebenbei ernähren, oder ob der Erfolg einfach längere Konsequenz als ein paar Wochen braucht. Ich frage mich aber, wie dann 30 Tage eben so kleiner Aufwand bei so einer Squat-Challenge so einen Ultimo-Po verpassen können, wenn alle zwei bis drei Tage zwei Stunden Fitness-Studio-Krafttraining bei vielen Leuten nach Wochen noch keinen Knackarsch machen.

Aber gerne lasse ich mich eines Besseren belehren, liebe Squat-Challenge! :-)

David Odonkor

:-)

Der David wirkte anfangs einfach wie ein dummer Schönling. Charakterlich hätte man ihn nicht als besonders eingeschätzt. Er war recht ruhig – unauffällig. Ich hab mich nicht weite rmit ihm beschäftigt.

Bis zu seiner Mathe-Challenge. Die Szene danach „auf einmal konnte ich rechnen“. Ach, luuuustig! 😀 Da ist er mir ans Herz gewachsen. Bzw. ab da hat er meine Aufmerksamkeit gewonnen.

Er war überwiegend eher ruhig, aber die Charakterzüge, die sich abzeichneten waren einfach zum Knuddeln.

Er hatte definitiv kampfgeist.

Er war SEHR freundlich. („David!“ – „Ja, bitte?“)

Er war allen gegenüber stets respektvoll. Er wurde nie ausfällig, egal über wen oder mit wem er redete. Er zog nie irgendjemanden oder irgendetwas ins Lächerliche. Wovor ich am meisten Respekt habe, ist, dass er tatsächlich der Einzige war, der überhaupt gecheckt hat, wie scheiße es war, dass bei dieser wertlosen öffentlichen Nominierung alle Wilfried nominiert haben. Auch mir hat daheim vorm TV das Herz geblutet und ich hab mich gefragt, ob die alle blöd sind!? Das ist da drin aber scheinbar nur dem David aufgefallen. Und wie ihm das danach auch noch lange nahe ging. Das hat einfach gezeigt, dass er ein riesiges Gespür für Gerechtigkeit, Zusammenhalt und einfach Respekt hat. Und das ist einfach so selbstverständlich für ihn.

Er hat NIE gejammert, nie auf die Tränendrüse gedrückt und trotzdem wirkte er auch nicht zu hardboiled. Er war authentisch, absolut kein Prolet, stets zurückhaltend mit seinem Wesen. Er war sehr bescheiden, aber nicht zu schüchtern und gewiss kein harmoniesüchtiger Ja-Sager.

Er hat stets seine eigenen Meinungen gehabt und hat diese auch gesagt, wenn es darauf ankam, ohne einen Hehl daraus zu machen, ohne zu heucheln, ohne sich danach zu rechtfertigen.

Er hat einfach so eine unglaubliche emotionale Intelligenz. Ich glaube auch nicht, dass er sich diesen tollen Charakter erarbeiten musste oder durch seine Fehler sehr viel gelernt hat. Ich glaube, er hat dieses Wesen einfach von Grund auf und durch seine Erziehung mitgegeben bekommen.

Toller Mann!

Und so leise, sanft, unterschwellig wie er nun mal ist, hat er sich zum Favoriten aufgetan!

Ich hätte es Menowin genauso gegönnt. Verdient hat David es definitiv!

Nino de Angelo

Ach, was hab ich gelacht!

Der Nino war für mich der lustigste da drinnen. Und er hatte seine eigene Musik, haha.

Zwischendurch fand ich es nich mehr lustig, wenn es mir einfach nur zu besoffen oder zu aufgesetzt (was zugegebenermaßen fast nie vorkam) war.

Aber überwiegend hab ich schon seeeehr viel gelacht.

Vor allem, weil er so direkt war, hat mir gefallen. Ich glaub, der is gar nich so dumm und ignorant, wie er manchmal rüber kam. Der hat einfach auch schon Vieles im Leben durchgemacht und hat, denke ich, gecheckt, dass es weder was bringt, anderen in den Arsch zu kriechen, noch dasses was bringt, versuchen bei der Allgemeinheit beliebt zu sein.

Der war einfach er selbst und hat sein inneres Kind raus gelassen. Zugegebenermaßen, Nino ist schon echt verdammt kindisch. Unreif mag ich es gar nicht nennen. Unbedarft, instinktiv eher.

Désirée hat mal gemeint, wenn jemand neben ihm sterben würde, wäre ihm das auch egal, weil dem einfach alles außer er selbst egal sei.

Das glaub ich jetzt mal nicht. Ich glaub schon, dass er etwas egoistisch ist – was ich aber auch nicht so tragisch finde, da er denke ich bedingt durch sein bisheriges Leben sich eben auch mal was „gönnt“. Aber dass er dadurch ernsthaft jemandem zu Schaden kommen lassen würde, glaube ich nicht. Ich denke auch, dass er sehr viel wert auf Loyalität legt, und dass ist eine Eigenschaft, die ich ganz persönlich extrem mag.

Man darf aber bei allem Lob nicht vergessen, dass er auch Sachen gebracht hat, die ich wirklich kacke fand.

  1. sein Angriff gegen David ging mal gar nicht. Das hatte nichts mit Illoyalität von Davids Seite zu tun, noch hat sich David irgendwie blöd verhalten. DIESES Verhalten von Nino war wirklich sehr unreif und unsympathisch.
  2. als er am vorletzten Abend gehen wollte, wenn Menowin ihn nicht aufgehalten hat. Zugegebenermaßen verstand ich sein Rudi-Problem schon. Allerdings, als SO erwachsener Mann, hätte er sich aber schneller wieder fassen sollen. Was ich aber MEGA scheiße fand, war, dass er dann das BB-Haus verlassen wollte. Das fand ich der Nina Kristin gegenüber sehr respektlos. Die Nina wäre dann ja quasi um sonst gegangen. An dem ganzen Abend verhielt er sich irgendwie schizophren. Erst wollte er uuuuuunbedingt drin bleiben. Dann, nach ner Flasche Champus und nach bisschen Beef im Haus, wollte er unbedingt raus und sagte zu den Zuschauern, er hoffe, sie würden Nina drin lassen. Da hab ich mich schon gefragt, wie ernst man ihn denn bitte nehmen kann, wenn er nüchtern (oder halt nicht SO besoffen) ist?!?!

Wenn Nino nicht so alt wäre, würde ich sagen, er hätte noch Einiges zu lernen. Aber gut, der is halt so und von mir aus, kann er auch so bleiben.

Ich finde, der dritte Platz steht ihm gut. Es hätte Kandidaten/+-innen gegeben, die hätten den Platz menschlich mehr verdient, aber er hatte große Präsens und großen Unterhaltungswert und hat die Staffel einfach mit ausgemacht im Gegensatz zu zum Beispiel einem herzensguten Michael Ammer oder einer stets korrekten Sarah. Auch gut, dass er nich weiter vorne ist, denn man muss einfach sagen, dass Menowin und David ihm auf zwischenmenschlicher Ebene ihm Einiges voraus haben. Von dem her kann er den Platz gerne behalten. Oder was meint ihr?

Judith Hildebrandt

Die ersten Tage war ich davon überrascht, wie lustig diese Judith doch ist.

Dann hab ich aber ihre übertrieben fürsorgliche, herzliche Ader wahrgenommen und das ist etwas, was ich gar nicht pack. Sorry Judith, das ist einfach Geschmackssache. Ich mag sowas einfach nicht so – als würde man selbst gar nix können. Auch mag ich diese dauer-fröhlichen Menschen, die es jede Sekunde zeigen müssen, nicht.

Dann kam noch der Putzfimmel hinzu, was ich auch so gaaar nicht mag.

Es ist schön, dass sie menschlich nicht mies war. Sie hat sich eigentlich ja immer recht rausgehalten, nicht?

Wenn ich mich nicht täusche, war es Daniel, der auf Judith zuging und sagte, dass ihre Art nervt. Sie hat es interessiert, gespannt, lächelnd (wie sie halt immer war) aufgenommen und fand es auch gut, dass ihr das jemand gesagt hat. Also menschlich echt voll okay. Aber irgendwie schon wieder zu extrem. Dass sie selbst in diesem Moment so völlig selbstverständlich, nickend, gespannt dem Tadel gelauscht hat. Als würde sie wirklich in ihrer voll eigenen Welt leben.

Also ich bin ja keine Psychologin, aber es macht schon stark den Anschein, als würde Judith sich einfach nicht gern mit Problemen auseinandersetzen. Sie mischt bei Konflikten nicht mit und zeigt Kritikfähigkeit. Sie scheint ein sehr harmoniebedürftiger Mensch zu sein. Es wirkt aber auch so, als würde sie ständig etwas tun müssen, und als hätte sie diese problemfreie Welt stark verinnerlicht, damit sie einfach nicht dazu kommt, über sich und die Welt nachzudenken.

Man kann sich da schon eine Scheibe abschneiden, da Ablenkung und Weitermachen und Positivdenken echt oft der Schlüssel sind.

Ich hoffe einfach für Judith, dass sie wirklich ein glücklicher Mensch ist und mit ihrem Verhalten nichts kompensiert!

Vielleicht ist das auch einfach total an den Haaren herbeigezogen und die Judith ist einfach eine optimistische Frohnatur – dann bleib so wie du bist, hehe! :-)

Anja Schüte

Ach über die Anja wurde immer gesagt, wie spießig und langweilig die war.

Ich empfand das überhaupt nicht so.

Für mich eine freundliche, adrette Frau, die weiß was sie will, ihre Meinung öfter als die meisten da drin gesagt hat, nie wirklich hinterfotzig war und auch lustig und locker auf mich wirkte. Hab ich das so verdreht gesehen?

Sie war doch bei jedem Spaß dabei, hat oft selbst witzige Sprüche auf den Lippen gehabt (zumindest nix spießiges), hat mal was gegen Nino und auch mal gegen Judith gesagt. War aber nie unter der Gürtellinie oder ausfallend – definitiv nicht. Für mich eine Frau mit Klasse und Würde.

Und… was ich EXTREM super fand: Die hatte ja so Mitleid mit – ICH WEISS ES NICHT MEHR 😀 – als er/sie im Keller unten war und so lange nix gegessen hat. War das nicht sogar Sarah? Ich weiß es nicht mehr, aber sie war die Einzige, die zu diesem Zeitpunkt Mitleid mit dieser einen Person gehabt hat. Und das fand ich super <3 die ist ein feiner Mensch!

Michael Ammer

Also den Michael den mag ich ja soooo gern. Ich kann nur leider nicht viel über ihn sagen. Die ersten Tage hatte ich ihn gar nicht so wirklich auf dem Schirm.

Aber als dann der NK-Konflikt war, und dann vor allem, als er aus dem Haus draußen war und über die Bewohner geredet hat – da hab ich erst erkannt, was für n ganz ganz toller guter schlauer Mensch der Michael ist.

Er hat sich meistens zurückgehalten, was einfach in seinem Wesen steckt. Er hat aber genau erkannt, welche Bewohner ein falsches Spiel treiben, wann sich wer daneben verhält, wann jemand Schutz braucht. Er ist immer objektiv und vor allem – dafür schätze ich ihn sehr – sachlich geblieben.

Er hätte vielleicht mal jemanden vor Désirée in Schutz nehmen können, allerdings glaube ich – falls es mehr eskaliert wäre – hätte er das auch gemacht.

Ich hätte ihn gerne noch länger, bei mehr Konflikten, im Haus erlebt.

Für mich hat er eine tolle Art und einen tollen Charakter. Auch bei ihm muss ich sagen: Ein großartiger Mensch und für mich großartiger als viele andere Menschen!

Wilfried Gliem

Hihi, der Wilfried.

Hach, was war der drollig. Erst dacht ich, der ist einfach schon ein bisschen langsam und nicht mehr so up-to-date im Kopf.

Aber da hab ich dem Wilfried recht getan. Der ist sowas von fit im Kopf! Und sowas von schlau! Der hat eigentlich immer die Lage gecheckt, auch wenn mans nich gecheckt hat, weil er eben eher ruhig war. Aber er hat sowohl den großen Bruder als auch seine Mitbewohner durchschaut. Dem konnte man nix vormachen.

Dem entsprechend war er immer auf Zack, aufgeschlossen gegenüber allen, ohne Vorurteile, lustig (er konnte ja auch über sich selbst lachen und war nicht eingeschnappt, wenn niemand über eine Witze lachte, außerdem war er bei jedem „Scheiß“ dabei), geduldig, hat nie rumgejammert, war ehrlich und direkt. Ihm hat man einfach nix übel genommen – ich weiß nicht, obs am Alter lag, oder daran, weil er immer alles einfach so korrekt verpackt hat. Ich denke, es lag an Zweitem. Bei Wilfried hat man einfach gemerkt, dass er schon sehr viel Lebenserfahrung hat und er weiß, wie man mit Menschen umgeht und wie diese untereinander umgehen sollen. Ich denke vom Wilfried hätte man Einiges lernen können. Schade, dass der so ruhig war. :-)

Aber lustig bewegt hat er sich!

Menowin Fröhlich

Den Menowin mochte ich damals bei DSDS schon sehr gerne. Seinen weiteren Werdegang habe ich nicht verfolgt. Es ging aber auch nicht an mir vorbei, dass er Drogenprobleme hatte und im Knast war und das wohl generell zu einem negativen Bild, das Leute von einem haben, führt.

Dass Menowin sensibel, freundlich und lieb ist und sein Herz am rechten Fleck hat, hab ich erwartet, aber bei DSDS ist ja doch seeehr viel Inszenierung durch den Sender dabei und da ging es ja weniger um das normale Zusammenleben wie es bei Big Brother geht. Daher war ich schon gespannt, wie Menowin sich denn entpuppt, wenn er einfach so ständig gefilmt wird – auch in Extremsituationen – wie verhält er sich dann? So tiefe, reale Einblicke bekam man ja vorher nicht.

Und was soll ich sagen… er hat mich nicht enttäuscht und mir sogar eine noch viel sozialere Seite gezeigt, als ich erwartet hab. Er war stets neutral und hat Dinge objektiv gesehen, ohne dass er jemanden vorschnell verurteilt hat. Sogar mehr noch – er hat sich stets für den Schwächeren eingesetzt. Ich bin mir sicher, dass er einfach in der Vergangenheit schon sehr oft mit schwierigen Menschen zu tun hatte und er oft selbst derjenige war, der zu Unrecht beschuldigt wurde… ach, so sind sensible, intelligente Menschen, denen schon viel Scheiße wiederfahren ist, einfach. Sie lernen draus. Und da bin ich stolz auf Meno.

Das klingt alles sehr weich gekocht – doch das ist Menowin nicht. Er war einer der wenigen, der sich getraut hat, Daniel Köllerer, zu widersprechen bzw. ihn zu unterbrechen, weil er zu weit ging. Und auch das hat er, trotz des unangebrachten Verhaltens seines Gegenübers, ruhig und ausgeglichen gemacht.

Désirée hat es dem Meno ja sehr übel genommen, dass er sie am Ende in der Duell-Arena nominiert hat. Dazu muss ich sagen, dass Désirée so eine Nominierung  meiner Meinung nach verdient hat. Mag sein, dass sie und Menowin sich prächtig verstanden hatten, aber ich finde es fair, wenn man nicht Danach nominiert, sondern danach, wer es seiner Meinung nach einfach am wenigsten verdient hat bzw. man die anderen Menschen objektiv betrachtet und objektiv gesehen hat sich Désirée einfach des Öfteren – absichtlich – mies verhalten.

Worüber man sich vielleicht auch streiten kann oder nicht:  Meno hat ja keinen Hehl daraus gemacht, dass er sich die 100.000€ wünscht und er den Sieg in seinen Augen verdient hat und er hier ist, damit er den Leuten was beweisen kann.

Ich mag Ehrlichkeit und ich finde, dass man so etwas auch zugeben kann.

Ich könnte mir aber auch vorstellen, dass er dabei manchmal zu sehr auf die Tränendrüse bzw. aufs Selbstmitleid gedrückt hat und das für manche vielleicht einen Ticken ‚too much‘ war.

Für mich hätte er den ersten sowie den zweiten Platz verdient.

Ich fand es ein bisschen schade, dass er so enttäuscht raus ging. Natürlich wären 100.000€ viel gewesen und natürlich hätte er sie gut brauchen können. Aber ich denke für Menowins zukünftiges Leben ist es wichtiger, dass er eine riesen Fanbase gewonnen hat. Ich denke DAS hätte keiner so gut gebrauchen können wie er. Ich denke, dass hätte sein Hauptziel bei BB sein sollen und das hat er verdammt nochmal besser erreicht, als er sich wahrscheinlich je erträumt hätte.

Er hat sich zwar auch sichtlich DArüber gefreut und gesagt, dass die 100.000€ nebensächlich sind, allerdings war er mir trotzdem viiiiiiel zu enttäuscht.

Für mich hat er den ersten Platz genauso verdient wie David, bzw. David den zweiten Platz genauso sehr wie Menowin. Von dem her – isses halt dann einfach Geschmackssache (verbunden mit anderen Faktoren), wer den Leuten am meisten zusagt. Aber groß enttäuscht braucht Menowin nicht zu ein.

Man muss nicht unbedingt  mal erster im Leben gewesen sein, Meno! Ich fände es schade, wenn du diesem blöden Ziel hinterherrennst!

Deine Familie und deine Freunde und du selbst können soooo stolz auf dich sein! Du bist ein großartiger Mensch! Ehrlich! Um ein Vielfaches besser als sehr viele andere!